Auch wenn das Bein nicht mehr ganz so hoch kommt

Kampfsport: „Shotokan Karate Zentrum“ in Forchheim bietet sogar für Senioren Einsteigerkurse an — Viel Trainingsfleiß trotz Handicap

FORCHHEIM  – Eine aktuelle Studie der Universität Regensburg hat ergeben, dass Senioren durch Karatesport glücklicher sind. Das „Shotokan Karate Zentrum“ Forchheim geht da mit gutem Beispiel voran und schafft den Spagat zwischen Jung und Alt. Auch behinderte Menschen sind in ihrem Verein gut integriert, wie ein Besuch beim Training in der Martinschule zeigt.

Auch der 18-jährige Jakob Stielper ist mit Eifer dabei. Obwohl er erst den gelben Gürtel umgebunden hat, darf er heute bei den „Großen“ mittrainieren. Der junge Mann hat Trisomie 21. Vor knapp zwei Jahren hat er gemeinsam mit seiner Mutter Gisela den Karatesport begonnen und ist seitdem begeistert dabei.


Der kompletten Artikel ist unter www.nordbayern.de zu finden