Frühtest zur Erkennung von Down-Syndrom weiter in Kritik (aerzteblatt.de)

Berlin – Unionsfraktionsvize Johannes Singhammer (CSU) hat vom Bundes­forschungs­ministerium verlangt, die Förderung eines Schwanger­schafts­frühtests auf das Down-Syndrom zu beenden. Singhammer nannte es am Montag ein „Programm zur Förderung der Abtreibung und zur Diskriminierung von Menschen mit Behinderung“. 

Bei dem mit 230.000 Euro geförderten Testverfahren handle es sich nicht um eine Therapie, betonte Singhammer. Der Test setze vielmehr Eltern, die ein Kind erwarteten, unter besonderen Druck. Dies müsse vermieden werden.

 Weiterlesen www.aerzteblatt.de

Weiterlesen tagesspiegel.de