Es ist normal, verschieden zu sein.
(Richard von Weizsäcker)

Ausstellung

„Ich bin anders … als Du denkst“

Down-Syndrom ein Menschenbild im Wandel

fotografiert von Andreas Bohnenstengel

Gezeigt werden 30 Portraits von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit einem Down-Syndrom. Die Bilder sind begleitet von Aussagen, die durch Beantwortung von Fragebögen durch die Portraitierten (bei Bedarf mit Unterstützung) entstanden sind. Als Kontrast zu den modernen, sehr individuellen Portraits werden Zitate, Beschreibungen, Erklärungen und Bildmaterial seit der Erstbeschreibung durch Dr. Langdon-Down gesetzt. Die Themenbereiche sind „Medizinische Beschreibungen 1876- 1934- 1957- 1995“, „Lexika, Medizinische Lexika, Schulbücher“, „Euthanasie im Dritten Reich“, „Down-Syndrom Heute“.

Wir möchten den Betrachter zum Nachdenken anregen, wie die Vorstellung, die man von Menschen mit Down-Syndrom hat, historisch entstanden ist. Diese soll verglichen werden mit den sehr individuellen, eindrucksstarken Portraits, Informationen und Zitaten aus heutiger Sicht.

Erste Ausstellung in der Pasinger Fabrik in München

26.09.–10.10.1999:

Besucher der Ausstellung: über 1.155 Personen, davon 13 Schulklassen. Die Reaktionen waren vorwiegend positiv und nachdenklich. Die Portraits von Andreas Bohnenstengel wurden für ihre Intensität und positive Ausstrahlung gelobt. Die Texte regten zum Nachdenken an, wie es zur heutigen Sichtweise über Menschen mit Down-Syndrom und Menschen mit Behinderungen allgemein kam.

Zitate aus dem Gästebuch:

„Die Photos sind nicht nur Abbilder, sondern zeigen auch sehr schön die Seele der jeweiligen Menschen! Hat mir gut gefallen!“

„Die Ausstellung sensibilisiert und fördert Integrationsgedanken und deren Umsetzung. Ich hoffe, daß viele Menschen angesprochen werden und sich diese tollen Fotographien bewusst anschauen (Auge, Herz und Kopf). Danke“

S. Nestler

„Eine sehr spannende Ausstellung- ich habe viel dazugelernt!“

Ilse Achilles

„Wir haben hier mehr „gelernt“ als aus dem Schulbuch!!!“

Klasse 9 d der Anne-Frank-Realschule München,

H. Springer

Weitere Stationen:

November 1999 Friedel- Eder- Schule, München

Januar 2000 Ignaz- Täschner- Gymnasium, Dachau
 Kommentar der Veranstalter:„ Ich darf Ihnen im Namen der Schüler, vor allem derjenigen, die an den Gesprächen mit Ihnen teilgenommen haben sowie vieler Kollegen, die die Ausstellung interessiert begleitet haben noch einmal  recht herzlich danken, dass Sie uns die Ausstellung zur Verfügung gestellt haben und auch persönlich zur Diskussion an unsere Schule gekommen sind.Der Eindruck bei den Kollegiaten ist sicher von nachhaltiger Natur, auch wenn es an der Oberfläche nicht bei jedem sofort sichtbar wird.Wir wissen auch , wie schwer es für einen kleinen Verein ist, eine solch imposante Ausstellung zusammenzutragen. Die beeindruckenden Fotos von Andreas Bohnenstengel haben ganz stark zur persönlichen Auseinandersetzung mit dem Thema beigetragen. Auch ihm noch mal unseren Dank, dass er die Gespräche persönlich begleitet hat.“

Stefan Wiedenhofer

.06. – 17.06. 2000 Fachtag „Pränataldiagnostik“, Bonn

Juli 2000 25-Jahr-Feier der Frühförderstelle des Heilpädagogischen Centrum Augustinum, München

September 2000 SHG Down-Syndrom in der Lebenshilfe, Marburg
Schlagzeilen aus der Presse:“Fotografien von Menschen mit Down-Syndrom Individualität statt Klischees“MNZ, 31.08.00„Mit großem Interesse aufgenommen“, „Durchweg tolle Gespräche mit interessierten Besuchern“

MAZ, 06.09.00


„Ausstellung: Vorurteile bei Down-Syndrom abbauen“

Frankfurter Rundschau, Deutschlandausgabe, 10.08.00

„Bilder als Anstoß, Vorurteile abzubauen“

OP, 30.08.00

 

„Bilder in den Köpfen der Menschen sollen sich ändern“

OP, 29.08.00


14.09. – 31.10.2000 Arbeitskreis Down-Syndrom, Bielefeld

November-Mitte Januar 2001 Vereinigung für Jugendhilfe Berlin e.V. , Rathaus Neukölln
Kommentar der Veranstalter:„Nachdem wir Ihre Ausstellung bis zum Jahresende 2000 in unseren Räumlichkeiten präsentieren konnten, wurde sie vom 2.- 17. Januar 2001 im Rathaus Neukölln von Berlin einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Reaktionen waren überaus positiv. Sogar die SFB-Abendschau hat kurz über die Ausstellung im Neuköllner Rathaus berichtet. Dies ist nicht selbstverständlich, da über Ausstellungen im Neuköllner Rathaus eher selten berichtet wird.Die Bilder von Herrn Bohnenstengel sind ein hervorragender Schlüssel, sich dem Thema der Ausstellung zu öffnen und darüber ins Gespräch zu kommen. Das von Ihnen zur Verfügung gestellte umfangreiche Informationsmaterial ist sehr aufschlussreich und weckt Interesse.Auch der Titel ist hervorragend gewählt. Der Zivildienstleistende, der die Ausstellung aus Bielefeld abgeholt hat, fragte mich, als er das erste Bild gesehen hatte, nach dem Sinn des Titels. „Was ist an der fotografierten Person denn anders.?“

Wir gratulieren Ihnen zu diesem wirklich gelungenen Projekt und wünschen Ihnen weiterhin viel Energie und Kreativität.“
Ralf Feuerbaum


02.02. – 01.03.2001 Arbeitskreis Down-Syndrom Wuppertal

03.03. – 15.04. 2001 Praxis für Ergotherapie Schmid, Mayen

April – Juni 2001 Leben und Wohnen e. V., Rheine

03.06. – 14.06. 2001 Schüler und Studentenzentrum Rosenheim

01.09. – 15.09.2001 EDSA Schweiz, Bern

27.09. – 29.09.2001 Kongreß „Mental Health in Mental Retardation – Theory and Practice” Berlin

01.10. – 24.10. 2001 Geburtshaus Chemnitz

25.10. – 16.11. 2001 Sozialpflegeschulen Heimerer, Döbeln

November – Dezember 2001 Wuppertal

Januar 2001 Westfälisches Kinderdorf, Paderborn

08.04. – 22. 04. 2002 Katholische Familienbildungsstätte Ratingen

April – Anfang Juni 2002 Westfälisches Kinderdorf, Barntrup

03.06. – 16.06.2002 Memmingen

Juli 2002 Ludwig-Thoma-Gymnasium,Prien am Chiemsee

Oktober 2002 Ingolstadt

November 2002 – Juli 2003 Wanderausstellung Schweiz: Zürich, Glattbrug, Wetzikon, Dietikon, Winterthur-Seen, Ausserschwyz, Bülach, Bern, Basel

März – April 2005 Max-Planck-Gymnasium, München-Pasing.
Kommentar der Veranstalter:“An der Eröffnung waren sehr viele Besucher anwesend und haben sich durchweg über diese Bilder positiv berührt geäußert. In einem Ausstellungsbuch und in einer, von den Schülern durchgeführten Umfragen haben wir fast nur erfreuliche und dankende Worte gefunden. Es war sehr augenscheinlich wie wichtig die Idee der Ausstellung war und in der Zukunft noch sein wird.“Wolfgang Dukorn

Die Ausstellung ist wieder zu entleihen!

Die Entleiher lobten die vielfältigen Möglichkeiten, die das Grundkonzept der Ausstellung bietet.

Durch Betonung aktueller Themen und die von uns gewünschte Eigenrecherche und das Einbringen von eigener Arbeit und Ansichten ist die Ausstellung immer wieder einzigartig und auf dem neuesten Stand. Gerne bieten wir auch begleitende Informationsveranstaltungen an (z.B. in Schulen etc.) – sprechen Sie uns an.

Weitere Infos bei Michaela Ash, Tel. 089/93 93 13 05

e-Mail: ausstellungen@down-kind.de

Down-Kind e. V. bietet die Ausstellung zum Verleih an:

Inhalt:

30 gerahmte Portraits, 60×60;  Steckbriefe zu den Portraits; CD-Rom mit Texten zu den Themenbereichen, 1 Ausstellungsportfolio, 1 Paar Baumwollhandschuhe, 30 Aufhängungen.

Die Portraits sind in Kartons verpackt und sollen verschickt oder selbst abgeholt werden. Die „Steckbriefe“ zu den Portraits werden von uns mitgeliefert, Sie können sie anhand des beiliegenden Portfolios zuordnen.

Die Texte der vier Themenbereiche „Medizinische Fachliteratur von Langdon Down bis heute“, „Lexika; Medizinisches Lexikon von 1914 bis 1998; Schulbücher“, „3. Reich“ und „Heute“ werden auf einer CD-Rom geliefert; Vorschläge zur Präsentation werden auch darauf sein.

Das „Heute“ Thema sollte bis auf wenige feste Beiträge immer aktuell vom Entleiher vor Ort gestaltet werden.


Entleih-Preise

Grundpreis:    50 €

Kaution:         300 €

Das Kleingedruckte:

Für den Transport von und nach München und die Transportkosten sind die Entleiher zuständig.

Wir bitten Sie, die Grundgebühr zu dem Zeitpunkt der Unterzeichnung der Verleihvereinbarung zu überweisen. Die Kaution muss spätestens bis zu 30 Tagen vor dem Übergabetermin auf das Konto von Down-Kind e.V. eingegangen sein.

Bei ordnungsgemäßer Rückgabe/Weitergabe der Ausstellung ohne Schäden wird die Kaution zurückerstattet.

Wenn bis 30 Tage vor der Ausstellung Vereinbarung, Kaution und Grundgebühr nicht vorliegen sollten, werden wir Ihnen die Ausstellung nicht übergeben können.

Behandeln Sie die Bilder sorgsam und  Tragen Sie beim Umgang mit den Fotografien Baumwollhandschuhe, um die Fotografien zu schonen. Drehen Sie beim Abbau die Fotografien um, das vermeidet bei möglichen Transportunfällen das  Zerschneiden der empfindlichen Fotooberfläche.

Bitte melden Sie evtl. entstandene Schäden sofort, damit wir für Ersatz sorgen können.

Haben Sie Interesse?

Weitere Infos bei Michaela Ash, Tel. 089/93 93 13 05

e-Mail: ausstellungen@down-kind.de


Weitere Angebote zur Ausstellung:

Auf Wunsch können wir Ihnen die Infotexte der CD-Rom bereits ausgedruckt und laminiert zur Verfügung stellen.

Der Entleihpreis beträgt € 50, zzgl. Porto und Verpackung.

Die Texte der Steckbriefe können sie auch in Englisch gegen eine Gebühr von € 10, zzgl. Porto und Verpackung, ausgedruckt und laminiert entleihen.

Weitere Portfolios zur Ausstellung mit und ohne CD –Rom (6 €, bzw. 5 €, zzgl. Porto und Verpackung) können Sie bei uns bestellen.


Die zweite Ausstellung:

Menschen mit Down-Syndrom begegnen

Fotografien von Andreas Bohnenstengel:

Mit Texten von und über Menschen mit Down-Syndrom

Durch diese Ausstellung will das Down-Syndrom Netzwerk Deutschland e. V., Regionalgruppe Bayern, der Öffentlichkeit nahe bringen, Menschen mit Down-Syndrom als einen selbstverständlichen Teil der Gesellschaft zu sehen.

Menschen mit Down-Syndrom sind etwas Besonderes, aber auch ganz normal:

  • mit ihren Bedürfnissen nach Liebe, Zuneigung, Dabeisein, Respekt, Selbstständigkeit und Selbstbestimmung.
  • mit ihren Launen, zuweilen mit ihrer ansteckenden Fröhlichkeit, aber auch mit ihrer anstrengenden Sturheit
  • mit ihren einzigartigartigen Persönlichkeiten und individuellen Begabungen

In den letzten Jahren ist der Fotograf Andreas Bohnenstengel durch Deutschland gereist, um Menschen mit einem Down-Syndrom zu portraitieren. Sie werden in verschiedenen Lebensabschnitten, in der Familie, in der Arbeit, in der Freizeit und mit Freunden und Lebenspartnern gezeigt. Durch seine sensiblen Fotografien eröffnet sich dem Betrachter die Normalität im Besonderen.

Eine Ausstellung des Down-Syndrom Netzwerks Deutschland e. V., Regionalgruppe Bayern.

Weitere Infos:

www.down-kind.de , www.Down-Syndrom-Netzwerk.de

Verleih:

info@Down-Syndrom-Netzwerk.de

Tel.: 089/ 93939223


Das neue Buch:

Ich bin anders als Du denkst

Menschen mit Down-Syndrom begegnen

Fotos, Gedichte, Geschichten, Interviews und Sachtexte von Angehörigen, Freunden, Betreuern, Fachlauten und Menschen mit Down-Syndrom über ihr Leben, ihre Gedanken und Gefühle, über ihre Freuden und ihren Schmerz.

Verantwortlich für die Texte:

Angelika Pollmächer, Hanni Holthaus

Fotografien: Andreas Bohnenstengel

Verlag: edition.bentheim

info@edition.bentheim.de , www.edition-bentheim.de ,

208 Seiten. 179 Schwarz/Weiß Fotografien.

Gebunden. 25,50 €

ISBN 3-934471-40-4